Migration von Cyclone PRO/MAX

Wechsel von Cyclone PRO und Cyclone MAX zu neuen Modellen

Falls Sie alte Modelle des Cyclone von PEmicro besitzen, bieten wir ihnen ein passendes Austauschprogramm an.

Die Migration vom alten Cyclone PRO und Cyclone MAX Modellen zu dem neuen Modellen Cyclone LC Universal oder Cyclone FX Universal ist äußerst einfach. Die Universal-Programmierer stehen als Ersatz für PRO und MAX zu ihrer Verfügung und sind wesentlich leistungsstärker als die Vorgänger Modelle. Hier erfahren Sie, worauf Sie beim Wechsel achten müssen.

PEmicro bietet ein Inzahlungnahmeprogramm für ältere Cyclones an. Wenn Sie einen Cyclone MAX oder Cyclone PRO haben, können Sie diesen gegen einen Rabatt für unsere aktuelle Generation von Cyclone-Programmierern eintauschen. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite zum Cyclone Trade-In-Programm.


 
1.) Hardware-, Konfigurations- und Programmier-Images

Programmier-Images, die mit den aktuellen Programmierern Cyclone PRO und Cyclone MAX funktionieren, werden direkt von den Universalprogrammierern unterstützt. Alte Images müssen möglicherweise über ein Befehlszeilen-Konverter-Dienstprogramm ausgeführt werden, bevor sie auf die Universal-Programmierer geladen werden.
• Die Universal-Programmierer unterstützen dabei dieselben Stromversorgungsmodi, obwohl die genaue Jumper-Konfiguration unterschiedlich sein kann (wir bieten eine Tabelle zum Konvertieren der PRO / MAX-Jumper-Einstellungen in Universal-Jumper-Einstellungen an).
• Es sind dieselben Debug-Konnektoren verfügbar, die jedoch unterschiedlich gekennzeichnet sind.
• Der Compact Flash-Anschluss wurde durch einen SD Karten-Anschluss ersetzt.
• Die AUX-Taste ist jetzt eine virtuelle Taste auf dem Touchscreen des Universal.


2.) Automatisierte Steuerungssoftware

• Alte Versionen der Automated Control SDK-DLL müssen möglicherweise auf die neueste Version aktualisiert werden, um die Cyclone Universal-Programmierer zu unterstützen. Die neueste Version unterstützt dieselbe API wie frühere Versionen. Daher sollte die DLL ein Ersatz für ältere Versionen sein. (Das neueste SDK unterstützt parallel eine neuere, leistungsfähigere API für Neuentwicklungen.)
• Die ausführbare Befehlszeilendatei "sap_launch" wurde durch die ausführbare Befehlszeilendatei "CycloneControlConsole.exe" ersetzt. Das neue Dienstprogramm ist eine leistungsstärkere Version des vorherigen Startdienstprogramms, und die Befehlszeilenoptionen sind zwar einfach, unterscheiden sich jedoch.


3) Debug-Software-Integration (Codewarrior, KDS usw.)

• Es gibt eine Menge an Debug-Software, die der Cyclone als Debug-Test zum Debuggen verwenden kann. Neue Versionen der meisten Debugger unterstützen die Universal-Programmierer equivalent wie PRO und MAX.

 


Kompatibilität von Programmier-Images und Konvertierungen

Images, die mit neueren Versionen der Cyclone PRO / MAX-Software erstellt wurden, können ohne Änderungen auf den Cyclone LC- und Cyclone FX-Programmierern ausgeführt werden. Neuere Versionen der Einstellungen und Skripte des Dienstprogramms zum Erstellen von Images (Image Creation Utility), werden benutzt, um ein Programmier-Image im Image selbst zu generieren. Die Einstellungen, die zum Erzeugen eines Image verwendet werden, können daher wieder in das Imageerzeugungsdienstprogramm importiert werden, z. B. wenn der Benutzer sehen möchte, welche Energieeinstellungen in einem Image verwendet werden. Außerdem kann ein Programmier-Image neu generiert werden, wenn der Benutzer über alle erforderlichen Daten-Files verfügt.
Das Programmieren von Images, die mit älteren Versionen der Cyclone PRO / MAX-Software erstellt wurden, muss möglicherweise in eine neue Formatversion konvertiert werden, um mit den Cyclone LC- und Cyclone FX-Programmierern zu arbeiten. Die Konvertierung ist erforderlich, um das Image auf eine sicherere CRC-Version zu aktualisieren.


Achtung: Das Dienstprogramm zur Verwaltung von Cyclone Images ist veraltet und wurde durch die Benutzeroberfläche zur Image Steuerung ersetzt.


Wenn das SAP-Image mit älteren Versionen der Cyclone PRO / MAX-Software generiert wird, zeigt das Cyclone Image Management Utility die folgende Meldung an:

 

Image_Konvertierung_Cyclone_PE_Micro

 


 

 

Das Cyclone Control GUI zeigt die folgende Meldung an:

 

Cyclone_Control_GUI_Message_PE_Micro

 

Im Softwareordner Cyclone LC & Cyclone FX gibt es ein Befehlszeilenprogramm namens SAP_CONVERT_CONSOLE.EXE, das alte SAP-Images in ein neues Format konvertiert. Die Daten in einem Image sind während der Konvertierung sicher. Geben Sie in der Windows-Adressleiste cmd ein, um eine Eingabeaufforderung mit dem aktuellen Arbeitsverzeichnis aufzurufen, das im Ordner Cyclone LC oder Cyclone FX festgelegt ist.


Console_PE_Micro_Cyclone 

 

 

 

Geben Sie sap_convert_console.exe "path_to_old_sap_file.sap" "name_of_new_sap_file.sap" ein, um die Konvertierung durchzuführen.
Das Dialogfenster wird "Success" anzeigen, wenn der Konvertierungsprozess fehlerfrei abgeschlossen wurde. Hinweis: Programmier-Image, die auf CompactFlash-Karten gespeichert sind, können nicht direkt abgerufen und auf SDHC-Karten übertragen werden. Der Benutzer muss sie in der Cyclone Control-GUI oder -Konsole unter Verwendung der ursprünglichen SAP-Images speichern.

 

Debug-Port-Zuordnungen, Jumper-Einstellungen

Der Cyclone-Port, auf den ein Benutzer bei Verwendung eines bestimmten Geräts zugreifen würde, hat möglicherweise einen anderen Namen für die Cyclones der nächsten Generation. Zum Beispiel hätte jemand, der mit ColdFire V2 / 3/4 Geräten arbeitet, Port C auf dem Cyclone MAX verwendet, aber auf den Cyclones der nächsten Generation würde er Port D verwenden.

 

Nachfolgend finden Sie eine Zuordnung der Ports auf den älteren Cyclones zu Ports auf den Zyklonen der nächsten Generation.

 

Architektur Familie Cyclone PRO/Max Port Cyclone LC/FX Port
NXP Kinetis, S32 (ARM), LPC ARM Cortex Max - Port E (mit SWD Adapter) Port A
NXP Kinetis, S32 (ARM), LPC ARM Cortex Max - Port E (Mit SWD Adapter) Port B
NXP Qorivva, S32 (Power), DSC, STMicroelectronics SPC56 Max - Port B Port C
NXP Coldfire V2/V3/V4 Max - Port C Port D
NXP MON08 Pro - MON08 Port E
NXP RS08, HCS08, HC(S)12(X), S12Z, Coldfire +/V1 Pro - BDM Port F
NXP Power MPC5xx/8xx Max - Port D Port G
NXP Kinetis, S32 (ARM), LPC ARM Cortex Max - Port E Port H

 

Nachfolgend sind in der Tabelle die neuen Einstellungen für jeden neuen Power Management Typs aufgelistet.

 

Power Management Einstellung Cyclone Pro Jumper Position Cyclone LC /FX Jumper Position (# 1 bis #4)
Power IN Jack -> power OUT Jack #5 #4
Internal Power -> Power OUT Jack #2, #3 #1, #2
Internal Power -> BDM Pin 6 #2, #3, #4 #1, #2, #3
Internal Power -> MON08 Pin 15 #1, #2, #3 #1, #2, #3
Power IN Jack-> MON08 Pin 15 #1, #3, #58 #2, #3, #4
Cyclone unabhängige Stromversorgung Keine Jumper Keine Jumper

 

Anleitung für das Konfigurieren der Zusatztastenfunktion

Wie der Cyclone PRO und der Cyclone MAX können der Cyclone LC und der Cyclone FX so konfiguriert werden, dass die AUX-Taste verschiedene Funktionen wie Umschalten der Leistung, Starten einer Überprüfung und andere Funktionen zugewiesen werden. Die AUX-Taste wurde auf den Bildschirm der neuen Cyclones verschoben.

 

Cyclone_Benutzeroberflaeche_Aux_Button

 

Drücken Sie Menü -> Cyclone konfigurieren -> AUX-Taste konfigurieren.

Konfigurieren_der_Aux_Button_funktion_Cyclone_PE_Micro

 

Berühren Sie die Funktion, die Sie der AUX-Taste zuweisen möchten.

Die AUX-Taste wird auf dem HOME-Bildschirm neben der MENU-Taste angezeigt.

 

Externer Speicherkartenspeicher (SD)

Der Cyclone Pro und der Cyclone Max verfügen über einen CompactFlash-Erweiterungsslot. Bei Aktivierung können CompactFlash-Karten zum Speichern zusätzlicher SAP-Images verwendet werden. Die neuen Cyclone LC- und Cyclone FX-Programmierer verfügen über einen SDHC-Port anstelle eines CompactFlash-Ports. Ähnlich wie beim Compact Flash ist eine Lizenz erforderlich, um den SDHC auf dem Cyclone LC zu entsperren, während diese Lizenz im Cyclone FX enthalten ist.

Hinweis: Programmier-Images, die auf CompactFlash-Karten gespeichert sind, können nicht direkt empfangen und auf SDHC-Karten übertragen werden. Der Benutzer muss sie in der Cyclone Control-GUI oder -Konsole unter Verwendung der ursprünglichen SAP-Images speichern.


Fazit

Das Ziel von PE Micro bei der Entwicklung von neuen Modellen war, Sie so kompatibel wie möglich zu älteren Cyclone Modellen, wie Cyclone PRO oder Cyclone Max, zu gestalten.

Falls Sie weitere Beratung oder Informationen benötigen, kontaktieren Sie uns telefonisch oder per E-Mail. Wir beraten Sie gerne!